Workshop… An Inspirational Journey

Vor vier Wochen (oder waren es fünf? -Mittlerweile habe ich so viel darüber nachgedacht und hin und her überlegt, dass ich es schon gar nicht mehr weiß…) habe ich meinen Workshop „Do it Your Way – An Inspirational Journey“ in Sankt Peter Ording gelauncht und das Feedback war toll…

Der Workshop sollte in SPO statt finden, weil dieser Ort für mich ein ganz besonderer Ort ist. Ich bin dort frei und es fällt mir unglaublich leicht, mich bei einem Strandspaziergang zu entspannen und meinen Kopf auszuschalten, Energie zu tanken und neu durch zu starten. Außerdem habe ich dort vor über einem Jahr für Elfenkleid fotografiert und meinen ganz persönlichen Weg in der Fotografie dort irgendwie klarer gefunden. Und auch privat bedeutet der Ort für mich Zufriedenheit und gute Zeiten. Ingo und ich fahren oft ins Beach Motel um ein langes Wochenende zu haben und Zeit für uns zu finden – für uns mit den Hunden ist es dort einfach perfekt. All das hat mich dazu bewegt, den Workshop in Sankt Peter Ording zu halten.

Die Weite des Strandes, der frische Wind, das unberechenbare Wetter und die tolle Atmosphäre im Beach Motel sind für mich wirklich toll und deshalb wollte ich dem Workshop dort ein zu Hause geben…

Und dann habe eine Woche nach dem Launch mitbekommen, dass meine Kollegen Julia und Gil den ersten Workshop ihrer neuen Reihe “Emotion Beats Perfection” auch in SPO halten. Die beiden sind ein tolles Team und ihre Workshops sind ebenfalls grandios. Dass wir alle auf den gleichen Ort gekommen sind bedeutet ja auch, dass daran irgendwas richtig zu sein scheint und ich gebe Julia und Gil beide Thumbs up für ihre Workshops! Nur leider wusste ich nicht von ihrer Idee, bevor ich meinen Workshop gelauncht habe, denn sie promoten ihre Workshops nur noch über den Newsletter…

Und vor einiger Zeit habe ich beschlossen, kaum noch Newsletter zu abonnieren…mich persönlich haben viele Sachen zu sehr abgelenkt, ich wollte mich auf meinen persönlichen Weg konzentrieren und dem Eichhörnchen in meinem Kopf (ihr kennt den “Oh ein Schmetterling”-Effekt…? -Den habe ich ganz schlimm…) kein Futter mehr geben und mehr selektieren, was ich konsumiere.

Und deshalb habe ich wohl auch den Newsletter der beiden nicht abonniert…was dazu geführt hat, dass ich mich ziemlich doof gefühlt habe, als ich erfahren habe, dass die zwei einen Monat vor meinem geplanten Workshop in SPO sind. Wie gesagt: nicht, weil ihre Idee nicht grandios finde und an ihren Workshop glaube! Sondern, weil ich das Gefühl hatte, wie eine Copycat da zu stehen…und an Copycats glaube ich nicht – ich finde sie ziemlich dämlich.

Deswegen habe ich das Wochenende danach mit sehr viel nachdenken verbracht und überlegt, was ich persönlich jetzt machen möchte. Ich habe viele Anfragen und mittlerweile auch schon Buchungen für den Workshop, dass ich das Konzept auf keinen Fall verwerfen möchte. Ich möchte ein ganz persönliches und intimes Workshop-Konzept durchführen und deshalb wollte ich auch an einen Ort gehen, der mir persönlich sehr wichtig ist.

Aber ich glaube auch, dass wir uns in unserer so offenen Social-Media-Welt manchmal zu sehr mit anderen vergleichen und dass Facebook, Instagram und Co ein Fluch und ein Segen gleichzeitig sind. Sie liefern tonnenweise Inspiration, sie vernetzen uns mit tollen Menschen und sie erweitern unseren Horizont. Sie lassen uns uns aber auch immer wieder vergleichen und das führt manchmal dazu, dass wir Dingen nacheifern… und das finde ich nicht gut.

Ich finde, social Media sollte eine Art des Austauschs sein, aber man sollte sich deshalb nicht schlecht fühlen. Viele Follower sind toll und motivierend, aber Followerzahlen sind nicht alles. Zu oft höre ich in letzter Zeit Kollegen aus der Hochzeitsbranche, die von Social Media mehr genervt als erfreut sind – und das macht mich traurig, denn eigentlich sind Instagram und Co ziemlich toll.

Und deshalb möchte ich mit meinen Teilnehmern nicht einen Monat nach Julia und Gil in SPO unterwegs sein…ich finde einfach, dass das unnötigen Druck und weniger Entspannung bedeutet…wahrscheinlich greifen sich einige jetzt an den Kopf und finden das albern. Das ist auch ok. Aber ich möchte hinter dem stehen, das ich anbiete und deshalb habe ich mich entschieden, dass „Do it Your Way – An Inspirational Journey“ umziehen wird…

Ich habe für mich selbst erst meinen Weg in der Fotografie gefunden, als mich davon nicht mehr unter Druck setzen lassen habe, mich nicht mehr verglichen habe und gemacht habe, was mir mein Herz gesagt hat und dem Weg gefolgt bin, den mir meine eigene Kreativität gewiesen hat…Und weil ich unter anderem darauf in meinem Workshop eingehen möchte, habe ich mich entschieden, den Workshop umziehen zu lassen. Ich denke, dass das die Teilnehmer freier macht und sich positiv auf die Ergebnisse auswirken wird. Mir ging es nicht um spektakuläre Strandbilder, sonder um den besondern Ort, als ich SPO gewählt habe. Und deshalb kann das Konzept auch umziehen, denn es gibt für mich selbst außer SPO noch einen weiteren ganz besonderen Ort, an dem ich quasi sofort mein Gedankenkarussell und meine chronische Umtriebigkeit und das “ich muss noch schnell hier und da und dann noch jenes machen”-Syndrom einstellen kann, habe ich mich entschieden, diesen ganz besonderen Ort mit euch zu teilen.

Ich habe das große Glück, dass Ingo, mein wunderbarer Freund, aus dem schönen Bergen in Vorarlberg kommt und mir einen für mich einzigartigen Ort gezeigt hat. Wann immer wir ein spontanes freies Wochenende haben, setzten wir uns 3 Stunden ins Auto und kommen mit den Hunden hier her…ins schöne Montanfon. Und manchmal fahre ich auch alleine – einfach weil ich hier zum einen konzentriert und schnell arbeiten kann, zum anderen aber auch, weil ich hier immer wieder zu mir selbst finde.

Ich möchte, dass mein Workshop persönlich und ehrlich wird, ich möchte kein Blatt vor den Mund nehmen und ich möchte euch daran teil haben lassen, wie ich meinen Weg gefunden habe und warum und wie ich Hochzeiten in Hawaii und Australien gebucht habe, nachdem ich nur ein Jahr im Geschäft war. Ich möchte, dass wir eine intensive Zeit verbringen, die Teilnehmer viel lernen, ohne unter Druck zu stehen und mit tollen Bildern und Erfahrungen nach Hause gehen. Und deshalb lade ich euch ein, mit mir drei inspirierende Tage in den Montafoner Alpen zu verbringen!

Mehr über den geupdateten Workshop erfahrt ihr hier

 

Hochzeitsfotograf Amalfi Küste-heiraten Italien-Paestum Hochzeit-Paar Portraits Amalfi Küste

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.